Immobilie und Notar trifft Blockchain

Einige von Euch fragen sich manchmal bei meinen Blog-Beiträgen auf welches Thema ich mich spezialisiere. Die Frage habe ich offen gelassen und entgegen Analyse und Besucherströme meines Blogs, nehme ich die Themen in meinen Blog, die mich wirklich beschäftigen.

Nun ist es so, dass sich Themen manchmal verknüpfen und zu einem Themengebiet verschmelzen. Auch in meiner Hoffnung, dass sich Themen in Zukunft verbinden, lasse ich vieles offen und springe von Woche zu Woche. Dafür bitte ich um Euer Verständnis.

Gute Nachrichten also aus einer Kombination von Kryptowährung und Immobilien.

Ein Pilotprojekt der Regierung von South Burlington im US-Bundesstaat Vermont und dem globalen Blockchain-Immobilienmarktplatz Propy Inc. markiert die erste U.S. Urkunde, die mit Hilfe der Blockchain-Technologie aufgenommen wurde.

Was ist passiert: Es wurde Ethereum über einen ERC20 Contract verwendet, um einen Notarvertrag und Dokumente abzuwickeln und aufzuzeichnen, anstatt das Erfassungssystem (Grundbuchamt) der Stadt zu benutzen.

Was war die Vorgehensweise:

1. Es wurde ein smart-contract entwickelt (ein Softwareprogramm das automatisch ausführt, wenn eine bestimmte Summe an Ether übertragen wird).
2. Es wurde die Blockchain organisiert (Buchführung (Blockkette die kontinuierlich erweiterbar ist, um die Datensätze (Vertragsdaten) miteinander zu verketten)).

Wie wurde der smart-contract aufgesetzt?

Im August 2017 organisierte die Firma propy.com einen Tokensale (ICO) mit der Ausgabe von 15.370.280 Token mit dem Namen „PRO“. Diese sind an bestimmten Kryptobörsen aktuell frei  und gegen Ether und andere Kryptowährungen handelbar. Durch den Tokensale soll die Vision von propy.com finanziert werden. Das bedeutet:

Im ersten Schritt sollen die Grundbücher des Landes gespiegelt werden (welches Land gemeint ist, wird nicht konkret kommuniziert)

Im zweiten Schritt sollen die Gericht des Landes diese von propy.com gespiegelten Grundbücher übernehmen und als ihr offizielles Register übernehmen.

Die Entwicklung des Smart smart-contract der die Vertragsgestaltung beinhaltet, kann man gegen die entsprechende Anzahl von Ether die Eigentumsübertragung einer Immobilie initieren. Sind alle Vertragsaktionen ausgeführt wurden und habe ich die entsprechende Anzahl an Ether überwiesen wird somit zum Eigentumsübertragung der Immobilie angestoßen. Unwideruflich? Vielleicht;-) aber dazu im Fazit.

In dem smart-contract sind also eine Vielzahl von Abwicklungsmodalitäten integriert wie Eigenschaften der Immobilie, Treuhandschaften, Mietverträge usw. (leider fehlen mir dazu weitere Informationen).
Wichtig ist letztendlich, dass die Zahlung  von Ether für die Erfüllung des smart-contract mit einer Adresse in der Blockchain des Ethereum verankert wird.

Der smart-contract wurde auf einem dezentralen smart-contract aufgebaut. Was bedeutet das nun wieder? Dezentraler smart-contract (DApps) sind verschiedene Programme die parallel auf verschiedenen Computern ausgeführt werden können. Schlussendlich wird dem smart-contract mit so etwas wie einer Eingabemaske der Vertragsstand mitgeteilt (in dem Fall waren es verifizierte Menschen die durch DApps den aktuellen Vertragsstand mitteilten). Das wiederum ermöglicht die verschiedenen Vertragspartner hier (Makler, Käufer, Verkäufer, Notar, Grundbuchamt (Grundschuld (Bank) konnte ich nicht entdecken) sich zu beteiligen und zu melden.

Abfolge

Melden also alle Verrichtung und sind die Token überwiesen, dann geht das Eigentum an den Immobilienkäufer über.

Der Stolz von Michael Schirling, Handelsminister der Vermont Agency of Commerce and Community Development Secretary ist gross und verleitet Ihn zu dem Statement: „Die Ankündigung dieses Pilotprojekts zur Nutzung der Blockchain-Technologie bei Immobilientransaktionen ist ein Sinnbild für Vermonts lange Geschichte innovativer Geschäfts-, Versicherungs- und Finanztechnologie. Wir haben das Glück, dass wir über einen hochmodernen gesetzlichen Rahmen verfügen, der den Einsatz der Blockchain-Technologie ermöglicht, und wir werden weiterhin mit dem Gesetzgeber zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Vermont bei diesen Innovationen an der Spitze bleibt.

Ich finde das diese Entwicklung die ersten Schritte markiert, die zeigt, was und wie in Zukunft Immobilien gehandelt werden. Dabei geht es nicht nur um den Handel, sondern weiterführend auch um

  • Nutzungsrechte
  • Anspruchsrechte
  • Aneignerrechte
  • Eigentumsrechte

die allesamt in smart-contracts geregelt werden.

Mein Fazit aus dieser Transaktion ist: solange Menschen notwendig sind Ihre Bestätigung einzubringen, um einen angeschobenen smart-contract abzuschliessen, ist das Ganze eine halbautomatische Vertragskette, die eben doch nicht smart ist, sondern halbsmart.

So mit Mühe und Not geschafft.

Sollten Sie in Deutschland an einer öffentlichen Immobilienauktion teilnehmen und Erfolg haben mit Ihrem Gebot, habe Sie die Immobilie nicht erworben, sondern das Recht ersteigert zu dem Versteigerungspreis im Anschluss mit einem Notar und dem Auktionator einen Kaufvertrag über die Immobilie zu schliessen. Die Auktion ist das Vorspiel und der Notar der gesetzliche Rahmen Ihnen die Eigentumsrechte der Immobilie zu verschaffen. Das ist eben nur eine halbe Versteigerung, da man in Deutschland einen Notar benötigt, um die grundbuchlichen Dinge zu regeln. Eigentumsrechte von Immobilien können Sie in Deutschland nur über einen Notar (Zulassung gesetzliche geregelt) ändern.

Wir war es in Vermont mit propy.com und dem smart-contract? Was glauben Sie? Genau, ohne einen amtlich zugelassenen Notar ging dort auch nichts…

Wir brauchen unsere Demokratie, um die Immobilien-Blockchain Wirklichkeit werden zu lassen. Wenn die Blockchain durch demokratische Entscheidung als vollwertiger gesetzlicher Vertrag angesehen wird, dann wird es nicht mehr lange dauern, dass das Wort „Vertrag“ durch Blockchain im allgemeinen Sprachgebrauch ersetzt wird.

In Schweden setzt die Kartierungs- und Katasterbehörde die Blockchain-Technologie fort und nutzt Krypto-Währungen, um Immobilienverkäufe durchzuführen. Ich erwarte, dass die erste Transaktion in den nächsten Monaten abgeschlossen wird.

Es geht in die richtige Richtung in Vermonth und in Schweden und ich bin neidisch auf die Erfahrungen und Erlebnisse der Menschen dort mit diesen neumodischen Verträgen namens smart-contract.

Ihr

Rene Wanzlik

3 Gründe warum 1 BITCOIN = k100€ „Wert“ ist

Anfänglich übersehen und belächelt hat mittlerweile das öffentliche Interesse an den Kryptowährungen deutlich zugenommen. Was macht aber nun Kryptowährungen zu Währungen und ist das alles nicht nur ein Sammelbegriff, um es unwissende Menschen zu erleichtern damit zu hantieren.

Letztendlich handelt es sich bei fast allen Kryptowährungen um verschlüsselte und dezentral gespeicherte Datenprotokolle?

Warum dieser Satz als Frage? Puh, und hier komme ich ins Schwitzen. In meinem letzten Beitrag ging es um „Hashgraph“ und da kommen schon die ersten Einschränkungen, denn es kommt nicht darauf an, ob verschlüsselt und dezentral, sondern eigentlich immer, um verifiziert und identifiziert (wenn staatliche kontrolliert).

Darum meine einfache Definition einer Kryptowährung:

Verschlüsseltes, dezentral (zentral) gespeichertes, durch verschiedene Methoden, verifiziertes und den Handelnden zugeordnetes Datenprotokoll, dass konsistent, gegen nachträgliche Manipulationen immun und von den Beteiligten akzeptiert ist.

Im Idealfall meiner Vision kann diese Kryptowährung das Geld, wie z.B. EURO und Dollar ersetzen und wird dagegen vernichtend eingetauscht.

Nehmen wir also an, dass in einem bestimmten und gesetzlich beschlossenen Zeitraum das Geld, immer noch Geld ist, dann aber in Datenprotokollen gehandelt und organisiert ist.

Einfach, überprüfbar, fiskalisch- und kostenoptimiert wird unser Geld die Werte ausgleichen, die wir schaffen oder benötigen. Eben Krypto (Geld) gegen Ware.

So einfach so gut.

Nur frage ich mich, was passieren wird, wenn Menschen sich an Gesetze halten und in Staaten leben, sich aber so frei fühlen eine Währung anzuerkennen, die frei von Kommerz, Staat und Kontrolle ist?

Nehmen wir Gold. Hat je ein Staat beschlossen, dass Gold eine Währung ist? Nehmen wir Milch. Wenn Sie bei Ihrem Händler Milch kaufen wollen und ich stehe vor dem Geschäft mit Milch und biete Ihnen die Milch preiswerter an als eben in diesem Geschäft, werden Sie darüber nachdenken bei mir zu kaufen. Hat Milch dann einen Wert? Einen Wert, den jeder sofort, ohne nachzudenken, akzeptiert und bereit ist zu nehmen, weil er sich sicher ist, das ein Anderer auch die Milch haben möchte.

Es ist einfach, wenn Menschen etwas an Wert erachten und damit denken, dass es diesen Wert hat (Tulpenmanie). Denn dann kommt es darauf an wieviele Menschen daran glauben.

Glaube nur ich das Gold einen Wert hat oder sind es 1.000 Menschen in meinem Dorf? Glaube ich das mein gemaltes Bild schön ist oder 1 Milliarde Menschen?

Der Mensch ist der Schlüssel zum Wert einer Währung. 

Wenn Sie mir bis hierhin gefolgt sind, dann wird es jetzt spannend.

Nehmen wir also an, dass es die Währung Bitcoin gibt, der von der Welt akzeptiert wird und an den die Menschen glauben. Dieser Bitcoin ist aus den Köpfen der Menschen nicht zu löschen. Ein Barren Gold, ein Stapel Euro, ein Diamant hat den gleichen Wert und die Anziehungskraft für die Menschen wie ein Bitcoin. Kann ein Staat das verbieten? Ja, er kann es. Aber, wenn zu viele Menschen in dem Staat einen Bitcoin als Währung wollen, dann bekommt in einer Demokratie die Mehrheit Recht.

Jeder Staat kann sofort verbieten, aber nicht in Zukunft verhindern, wenn die Bürger es nicht wollen.

Nehmen wir an es wird in Zukunft einen „EURO-COIN“ geben, der von der Europäischen Zentralbank kontrolliert und initiiert wurde.

Dieser COIN (Kryptowährung) hat nicht nur die Eigenschaft den EURO in seinen Eigenschaften zu spiegeln, sondern auch noch andere fantastische Eigenschaften.

Eigenschaften wie z.B. er hat eine API die es erlaubt, Verträge an ihn zu koppeln, Idenitifikationen zu übernehmen, Steuern ohne Erklärung zu erheben und abzuführen, an der Kasse im Supermarkt nach Körpergewicht zu bezahlen, weil die Krankenkasse Informationen vom gesundheitlichen Zustand des Körpers über die Waage erhalten hat, usw…

Ups, Sorry jetzt mache ich Sie ängstlich?  Wie weit das geht, wird programmiert und demokratisch beschlossen. Gefährlich wird es nur, wenn eine KI bessere Entscheidungen trifft als wir selber. Das aber in einem anderen BLOG.

Ich bin überzeugt von BITCOIN und ETHER. Warum?

  1. BITCOIN ist durch Lightning ebenbürtig zu anderen „schnelleren, kostengünstigen“ Kryptowährungen (Bsp. Lightningramp)
  2. BITCOIN ist ein MARKE und fast ein MONOPOL das weitere Monopole bildet, wie Coinbase und Anbindung von Coinbase an Internetshops
  3. BITCOIN wird jeden Tag weiterentwickelt (und nicht nur durch WHITEPAPER (THEORIEPAPIERE) gepusht)

Also, wir treffen uns bei k100 € für 1 BITCOIN meine Freunde.

PS.: ETHER ist praxisbewährt durch die Massen an ICO´s und wird schwer einzuholen sein.

Introducing the Hashgraph Consensus Algorithm

Hey:-)

Another spanner is in the distributed ledger technology. We have been using blockchain technology to avoid third parties, skewed democracy, and outright dictatorship, and grappling with its inherent problems.

Enter Shared Worlds, aka Swirlds, and they have brought to the world what is known as the Hashgraph Consensus Algorithm.

It now starts to emerge that we do not necessarily have to enjoy distributed consensus solely by following blockchain technology with its attendant not-so-decentralized nature!

Bitcoin is too slow?

Bitcoin is too slow! What?

Yes… We can achieve distributed consensus in another way that is now informally known as the ‘gossip about gossip’ algorithm! The hashgraph consensus. „Introducing the Hashgraph Consensus Algorithm“ weiterlesen

Was ist ein ICO und zwei Gründe vorsichtig zu sein

ICOs sind meiner Meinung eine Methode zur Beschaffung von Mitteln, die oft den regulierten und ausbeuterischen Kapitalbeschaffungsprozess, dominiert von Risikokapitalgebern und Investmentbanken, umgehen.

In einer ICO-Kampagne wird ein Prozentsatz einer neuen Kryptowährung, die normalerweise auf Bitcoin oder Ethereum basiert, gegen gesetzliche Zahlungsmittel oder andere Kryptowährungen verkauft.

Es wurde viel über ICOs geschrieben und gesagt. Jordan Belfort, „Der Wolf der Wall Street“, nannte den ICO kürzlich “ „Den grössten Betrug jemals“

Die SEC hat sowohl optimistische als auch warnende Aussagen zu ICOs gemacht. Sie haben auch Maßnahmen bei The DAO ergriffen , einem gescheiterten ICO, das 50 Millionen Dollar an Investorengeldern verloren hat.

erstellt für wanzlik.blog

Viele Firmen die einen ICOs annoncieren, möchten nicht das Anleger aus den USA sich an dem Kauf von Coins beteiligen. Der Hintergrund ist die SEC. Die SEC ist die Börsenaufsichtsbehörde der USA und die härteste Behörde dieser Art auf der Welt. Sollten also US-Bürger an einem ICO beteiligt sein, sind die Emittenten der ICOs weltweit im Würgegriff der SEC. Die Konsequenzen daraus will kaum ein Emittent riskieren.

Die Frage ist warum, dazu aber später. Soweit ich weiß, hat keine andere Crowdfunding-Plattform in den USA und nur sehr wenige ICOs selbst einen Weg über eine SEC-konformen Reg-CF-Titel-III-Finanzierungsrunde erkundet. Die meisten entscheiden sich stattdessen für einen unregulierten ICO in Wildwestmethode, der dann natürlich für Kontrolle, Transparenz und rechtlichen Problemen anfällig ist.

Nach dem JOBS Act gibt es derzeit zwei mögliche Wege zu einem regulierten ICO. Ein Weg, die Reg D 506 (c), ermöglicht es Unternehmen, unbegrenzt Kapital zu beschaffen, ohne das eine SEC-Qualifikation erforderlich ist. Es gibt einige Beispiele für diesen Weg, die von hochrangigen ICOs wie „Filecoin“ und „Science“ eingeschlagen werden und wurden. Das Problem mit Reg D besteht darin, dass das ICO nur akkreditierten Investoren oder extrem wohlhabenden Personen offen steht. Diese Menschen und Firmen sind aber so gut wie nie auf dem „Speiseplan“ der ICO, da dort wirtschaftliches Wissen in hochform besteht und rechtlich kaum etwas unbedacht bleibt. Mit Rabatte und öffentlichem Countdown lassen sich Profis nicht locker. Profis schauen nach dem Sinn oder Unsinn. Meist sind diese Firmen und Menschen bereits auch vor einem ICO durch ein „early-stage investment“ beteiligt. Ziel eines normalen ICO ist es, möglichst viele Menschen zu beteiligen und sich nicht auf diese 1 % der Menschen zu fokussieren

Der zweite Pfad ist Reg A +. Dieser erfordert ein zweijähriges IPO-Level-CPA-Audit, SEC-Qualifikation, und ist auf 50 Millionen US-Dollar pro Jahr an Kapital begrenzt. Das Schöne an Reg A + ist, dass die Runde für alle zugänglich ist, auch für Krypto-Besitzer.

erstellt für wanzlik.blog

Bis zu diesem Zeitpunkt hat kein ICO erfolgreich Kapital über Reg A + aufgenommen. Ich frage mich, warum Unternehmen, die wirklich an das glauben, was sie aufbauen, nicht transparent und mit der SEC konform sein wollen. Ich frage mich, warum so wenige ICOs tatsächlich etwas Wertvolles gebaut haben, um die Masse an Kapital zu rechtfertigen, die sie auf bloße Ideen aufgebaut haben. Warum setzt man sich nicht zum Ziel, als Erster historische Errungenschaften von Transparenz, Compliance und klarem Wert, mit Hilfe von ICO Investoren, zu erreichen.

Warum machen Firmen, die Gelder von Anlegern in Europa, in den USA und Kanada einsammeln möchten, nicht den Umweg über die SEC, BAFIN oder den anderen Aufsichtsbehörden der Investorenländer? Warum wird versucht in diesem günstigen Zeitfenster das Maximum an Anlegergeldern einzusammeln, die dann, wenn Sie nicht zweckentfremdet werden, ungenutzt rumliegen.

Weil das alles im Kryptobereich zur Zeit noch nicht reguliert ist.

Stellen wir uns doch mal vor die Deutsche Bank AG stellt eine neue Emission vor. Die Emission ist ein ICO. Was würde passieren? Ich denke und vermute die ICOs würden Ihren Sexappeal verlieren und viele Anleger würden aufwachen und feststellen, das Geld sich doch nicht auf zauberhafte Weise vermehrt. Ich jedenfalls sehe in ferner Zukunft eine rosige Zukunft für Kryptowährungen. Leider fehlt mir in meiner Fantasie und Vision noch die Abkürzung ohne Schmerzen zu dieser rosigen Zukunft. Es werden wohl die meisten Krypto-Investoren einen steinigen und beschwerlichen Weg gehen müssen.

Sein Sie wachsam und achten Sie auf fundamentale Daten, denn gerne würde ich auf ein Raumschiff spekulieren das Lichtgeschwindigkeit fliegt. Wenn ich auf die richtige Firma setze die dieses Raumschiff wirtschaftliche sinnvoll baut, werde ich sicher reich. Nur was nützt mir das, wenn das Ganze erst in 200 Jahren passiert und alle Investoren bis dahin ihr Geld in den Sand setzen? Meine Idee und meine Vision waren richtig. Leider war mein Timing schlecht. Ist Ihr Timing jetzt gerade gut, wenn Sie ein Kryptoinvestor sind?

Die SEC und die BAFIN ergeben Sinn und schützen davor, das windige Geschäftsleute, mit einem Blatt Papier Unsummen an Geld von Anlegern einsammeln können, zumindest nicht mit Kryptowährungen.

Denn mit Kryptowährungen geht es derzeit sehr gut mit einem sogenannten „White Paper“ Millionen an FIAT Geld einzusammeln.

Ich verstehe das so nicht.

KRYPTOFIAT namens BITCOIN gehandelt über 5000 Euro

Stelle Dir vor Du investiert nicht in eine Aktie, ein Unternehmen, bist kein Unternehmer, kein Händler und  Du hast kein Geld. Du kannst Dich aber trotzdem an Unternehmen, an Rohstoffen und allen Vermögensklassen beteiligen und zum Laden um die Ecke gehen und einkaufen. Wie geht das? Heute mehr als irgendwann auf dieser Welt. Ein „Whitepaper“, eine Vision, eine Open-Source-Programm, eine Ledger, dazu mehrere Experten und russisch klingende Namen und schon wird Geld eingesammelt und Bitcoin und Co. gegen alles mögliche getauscht. Denn ohne FIAT (EURO, Dollar usw.) drehen sich nur kleine Räder derzeit auf der Welt.

Grundsätzlich findet die Wertschöpfung derzeit durch Menschen statt. Angebot und Nachfrage bestimmt den Preis. Wenn die Menschheit kein Erdöl bräuchte, dann wäre es auch nichts, was man kaufen würde. Das  würde Erdöl nicht zu einem anderen Rohstoff machen. Es würde immer noch dort draußen in der Natur liegen und nur wenige Menschen würden auf die Idee kommen Erdöl gegen Euro zu tauschen.

Nun versuchen viele Visionäre und findige Geldsucher FIAT (EURO/US-DOLLAR) zu sammeln, um Blockchain und diverse Kryptowährungen zu entwickeln und diese zur Lösung vieler Aufgaben der Menschheit zu entwickeln. Ein Teil versucht es seriös und ein (meine Meinung) großer Teil, um sich eine schönes Leben zu finanzieren.

Durch die fast wöchentlich stattfindenden ICO’s (Initial Coin Offering) werden den Verantwortlichen dieser Emissionen Ether, Bitcoin & Co. im aktuellen Gegenwert von Milliarden EURO zu gespült. Nach meiner Schätzung wird von vielen dieser Firmen nicht mehr überbleiben als ein Text auf ihrer Webseite: „Hey Leute, sorry das FIAT ist alle, die Idee war super, kam leider zu früh, aber es hat nicht gereicht, wir sind jetzt pleite.“ Gesetze und Rechtsprechung gibt es nicht wirklich. Es ist eine Grauzone.

kleine Übersicht

Gehen Sie gedanklich mit mir noch ein Stück weiter auf dem Weg unserer Zukunft. Aus unserer heute wissenschaftlichen Erkenntnis besteht die Welt/Materie aus Atomen (kleinere Bestandteile lasse ich weg, um das Thema auf Kurs zu behalten). Wieso möchte kein Visionär derzeit alle Atome der Welt in einer ultimativen Datenbank abbilden und damit unsere Welt digitalisieren? Denken Sie doch nur mal, alles wäre digital erfasst und vernetzt. Wir könnten dann alle Interaktionen aufzeichnen und im Grunde alles erdliche wissen. Ein Update wäre dann sogar inklusive. Wollen wir das?

Eine Blockchain greift dann auf diese Datenbank zu und entwirft eine erweiterbare Liste von „Blöcken“, welche mittels kryptographischem Verfahren miteinander verkettet sind. Natürlich dann gleich mit einem Zeitstempel und Transaktionsdaten.

Dann lässt man das Ganze durch eine artifizielle Intelligenz laufen, speichert alles und lässt es ständig aktualisieren. Wir erfassen alles und die AI (KI) sendet als Filter nur die Informationen (Destillat) an die Menschheit, die diese verarbeiten möchte und muss (stellst sich die Frage, wer programmiert den Filter, denn alle Informationen kann die Menschheit nicht verarbeiten). Selbst wenn die Firma NEURALINK by ELON MUSK Erfolg haben sollte, ist diese Informationsflut nicht zu bewältigen.

Dann kommt die Blockchain ins Spiel und macht aus den Daten dann Verträge, denn der Mensch braucht doch Verträge um sich zu vertragen und um Macht und FIAT zu gambeln, oder? Es ist doch alles organisiert und in digitaler Anordnung. Es wird alles aufgezeichnet und gespeichert. Es braucht dann nur noch ein Datenverarbeitungsgerät das Gesetze den aktuellen Daten anpasst, ein Datenverarbeitungsgerät das Volkes Stimme und Ziele erfasst, ein Datenverarbeitungsgerät, welches sich selber weiter entwickelt?

Entschuldigen Sie, dass ich mich sehr weit nach vorne gewagt habe, aber ich habe den Drang dazu bis zum Ende zu denken.

Dazu kommt, und da hoffe ich, dass ich Sie nicht zu sehr verschrecke: „was wäre, wenn das alles schon passiert ist und unsere Erde, unser Leben in einem Computerspiel steckt, dass ein 16-Jähriger im Jahre 2317 spielt und dieser 16-Jährige wiederum in so einem Computerspiel eines 165-jährigen Jugendlichen steckt, der wiederum ein Computerspiel spielt.

Sie denken vielleicht ich fantasiere. Sicher, aber ich habe berühmte Mitdenker die vermuten, dass wir in einer Matrix stecken (Elon Musk oder auch). Die Wahrscheinlichkeit jedenfalls liegt bei fast hundert Prozent (Buchtipp: Homo Deus: Eine Geschichte von Morgen von Yuval Noah Harari).

Was ist die Realität 2017.

Der Gegenwert eines Bitcoin hat gestern, am 21.10.2017 das erste Mal die 5000 Euro Grenze überschritten. Die Menschheit ist zum ersten Mal bereit, für eine Ersatzwährung … (hier muss ich stocken!) Kryptowährung 5000 Euro zu bezahlen. Was hat das Wort „Währung“ damit zu tun.

Wikipwedia meint: Eine Währung  (mittelhochdeutsch:  werunge  für‚ Gewährleistung‘) ist im weiten Sinne die Verfassung und Ordnung des gesamten Geld­wesens eines Staates, die insbesondere die Festlegung des Münz- und Notensystems innerhalb des Währungsraums betrifft.

Eigentlich dürfte doch der Wortteil „…währung“ nicht im Zusammenhang mit Krypto inhärent sein, sondern eher „FIAT“.

Währungen sind staatlich und FIAT ist etwas was keinen inneren Wert hat, aber als Tauschmittel akzeptiert wird. FIAT kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: „Er, sie, es geschehe, entstehe, finde statt, werde bzw. ereigne sich“.

Es sollte also nicht Kryptowährung heißen, sondern KRYPTOFIAT. Warum? FIAT wird bei WIKIPEDIA definiert mit: Fiatgeld (auch englisch Fiat money) ist ein Objekt ohne inneren Wert, das als Tauschmittel dient.

Es ereignete sich also nun im Jahre 2017, dass Menschen für genau bestimmte Daten, die von weltweiten Datenverarbeitungsanlage auf denen eine aus 2009 entwickelten und aktualisierten Open-Source-Software läuft, heute 5000 Euro und mehr je definiertem und handelbarem KRYPTOFIAT namens BITCOIN (Dateneinheit/Datenblock) bezahlen.

 

Herzlichen Glückwunsch BITCOIN zum Gegenwert von über 5000 Euro .

Ich drücke dir die Daumen, dass du unsere Ersatzwährung wirst.

Was hat Bitcoin mit Benjamin Franklin und JP Morgan zu tun?

JP Morgen Werbung an der Bande

Gestern, am Samstag, denke ich wie an jedem dieses Wochentages darüber nach, was ich schreiben werde. Ich war mir sicher, dass ich über Benjamin Franklin schreibe. Nur, leider nicht mehr heute, weil ich bei Recherchen über den Bitcoin (ich bin dort investiert) auf etwas gestossen bin, dass noch aktueller ist.

Die Chronologie, wie man von dem Genie Benjamin Franklin auf JP Morgan und Bitcoin kommt, lest Ihr nun hier.

Benjamin Franklin war ein

  • erfolgreicher Drucker und Verleger,
  • Schriftsteller,
  • Erfinder,
  • Naturwissenschaftler,

Staatsmann,

Unabhängigkeitserklärung
  • und hat dabei die ersten Banknoten-> Vorgänger von Crypotwährungen 😉 für die damals noch zersplittert USA gedruckt,
  • als einer der Ersten den Nordatlantikstrom (Golfstrom) äusserst genau kartographiert,
  • den Blitzableiter erfunden und damit viele Leben gerettet,
  • die Gleitsichtbrille erfunden,
  • er war einer der ersten Menschen die Natur schützen wollte und
  • erkannt hat, dass die Menschen den Planeten erwärmen,
  • er hat erkannt, dass es Hoch- und Tiefdruckgebiete gibt und setze das Wissen ein, um Wettervorhersage zu machen,
  • er hat gusseiserne Kaminöfen entwickelt, nach deren System noch heute produziert wird,
  • hat Boote,
  • Blitzwarner,
  • Straßenlampen entwickelt und
  • hat heute die Ehre, uns auf dem 100 USD-Schein als Konterfei zu begegnen.

Wenn ich auch oft von Elon Musk schwärme, dann ist Benjamin Franklin meiner Meinung nach noch bewundernswürdiger, weil er sich an dem Entwurf der Unabhängigkeitserklärung der USA beteiligte und diese auch unterzeichnete. Er spendete, gründete Feuerwehren und revolutioniert das US-Postwesen.

Benjamin Franklin soll heute aber nicht das Thema sein, denn es geht dabei um den Nachfolger der Papierwährung (FIAT), um den Bitcoin (siehe Video).

Benjamin Franklin hat durch die individuelle Struktur eines Laubblattes versucht, die Banknoten von damals fälschungssicher zu drucken. Bitcoin versucht derzeit als erste Kryptowährung eine dezentrale, sichere Währung zu schaffen.

Doch dann kam am Mittwoch der JP Morgen Chef Jamie Dimon.

Jamie Dimon

Ein Mann mit einer beeindruckenden Vita:

  • ist Sternzeichen Fisch,
  • Vorsitzender, Präsident und Chief Executive Officer von JP Morgan Chase (grösste US Bank, grösste Bank der Welt),
  • war Direktor der Federal Reserve Bank,
  • zählt in 4 Jahren zu den einflussreichsten 100 Menschen der Welt,
  • wird als einer der wenigen US Bankdirektoren Milliardär, dank einer Beteiligung an der JP Morgan Chase,
  • und wurde in drei Jahren als bester Vorstand/CEO in der USA gewählt,
  • hat an der Harvard studiert,
  • hatte Kehlkopfkrebs 2014 und kehrte nach 8 Wochen wieder an seinen Arbeitsplatz zurück.

Am Dienstag gab es eine Investorenkonferenz in New York. In dieser Investorenkonferenz äusserte sich Herr Dimon zu Bitcoin in der Art, dass

  • der Bitcoin ein Betrug ist,
  • die gesamten Kryptowährungen nicht gut enden werden,
  • die Kryptowährungen eine größere Spekulationsblase ist als die Tulpenblase es war,
  • und wenn ein JP Morgen Händler in Bitcoin spekuliert, er in der Zeit unter einer Sekunde entlassen wird. Aus folgenden zwei Gründen:
  • es ist gegen die Regeln
  • und er verrückt ist.

Die Auswirkungen seiner Rede auf den Kurs des Bitcoin bemisst man auf ungefähr 2,7 %. Bei einer Marktkapitalisation von circa 50 Mrd. Euro sind das 1,35 Mrd. Euro. 

Weiterhin sagte er,

„Was hat Bitcoin mit Benjamin Franklin und JP Morgan zu tun?“ weiterlesen