Introducing the Hashgraph Consensus Algorithm

Hey:-)

Another spanner is in the distributed ledger technology. We have been using blockchain technology to avoid third parties, skewed democracy, and outright dictatorship, and grappling with its inherent problems.

Enter Shared Worlds, aka Swirlds, and they have brought to the world what is known as the Hashgraph Consensus Algorithm.

It now starts to emerge that we do not necessarily have to enjoy distributed consensus solely by following blockchain technology with its attendant not-so-decentralized nature!

Bitcoin is too slow?

Bitcoin is too slow! What?

Yes… We can achieve distributed consensus in another way that is now informally known as the ‘gossip about gossip’ algorithm! The hashgraph consensus.

It is hard enough to talk about blockchain technology, and because we have to depart from it in this article, I will refer to it severally as we engage on a technology that promises much more than blockchain… and using gossip, no less!

Welcome!

What is a distributed consensus mechanism?

Simply put, a distributed consensus system is a set of rules followed by members that allow them to trade an asset, and agree on a particular sequence of transactions that trade that asset, without necessarily trusting any central entity.

Also, they don’t have to trust each other to determine that sequence, but rather follow strict rules that make this consensus possible.

It´s your choice.

The hits and misses of Blockchain technology

The genius going with the pseudonym of Satoshi Nakamoto gave us the blockchain technology. With it, we were able to have the first glimpse of distributed consensus.

And though he conceived bitcoin to be just a digital cash transfer system, there was the emergence of many technologies that depended on what the blockchain promised;

  • Immutability

  • initial security of proof of work,

  • the triumph over the double-spend problem,

  • the enthusiasm that early adopters injected into blockchain technology and

  • the promise of a future where the real power belonged squarely to the people regarding determining how the money would be created, used and transferred.

Bitcoin continues to be a runaway success, and a viable alternative to the gold standard regarding storage of value, even as it rides its volatile rollercoaster to record dizzying value-heights.

So why want to change… or improve?

When Satoshi created the cryptographic algorithm that he thought was going to liberate wealth creation and disbursement cheaply, he also, inadvertently or not, saddled us with several crypto-curses;

  • The blockchain scalability curse; from the outset, the blockchain technology was going to have an issue with scalability. If the distributed ledger were always going to increase in memory, even by a tiny margin, then nodes would only be more expensive in the future as they were forced to accommodate all data from the genesis block to the current state.

  • The proof of work curse; If proof of work was always going to be about who calculates what first, including redundant waste of energy and millions of wrong answers, then we were always going to direct resources to waste and compete doing ‘nothing‘ to achieve something. The other angle of this waste is the control that has now been gained by the miners over the network. The distributed consensus in proof of work systems is now just a cliché. It destroyed the SegWit2X hard fork in Bitcoin because miners wanted to continue earning astronomical fees to confirm transactions. It is a ticking time bomb.

  • The transaction speed curse; Because they have done a lot of ‘useless and wasteful work,‘ miners get to choose which transactions to embed onto the blockchain. Woe unto you if you did not give ‘something extra,‘ to get your transaction confirmed faster.

  • Centralized control, after all!; Another problem with blockchain technology as foreseen by hashgraph innovators is the migration of Proof of Work mining to cheap electricity destinations like China. Under one legal and economical realm, it is a short leap to nationalizing the rigs and destroying the network.

Enter Leemon Baird’s Hashgraph Consensus algorithm.

The wondrous innovation known as the Hashgraph is revolutionary and refreshing in light of what it brings. It effectively departs from the troubles of the blockchain without batting an eyelid. It addresses most of the challenges of blockchain technology.

In Baird’s own words, the hashgraph allows for each node to be able to add as many blocks as possible, branch out the hashgraph as often as possible, without any need for proof of work, and achieve 100% efficiency.

But How? You may ask. So let us answer you using its two main features;

‚gossip about gossip.‘

In hashgraph, the by-line is that each computer is communicating with any other computer and telling them what they don’t already know. And this information is structured like this;

Hey Jane, I have just done transaction (a), and by the way, Bob, who was the last one to talk to me, has told me that he very recently transaction (b)!”

Now, the import of it here is that each computer could be adding a transaction to the network, and confirming the recent gossip of another one.

Just like binary fission in biology, the confirmations will very quickly explode inside the network, and everyone has an immediate large graphical data they can work with. They all know the true progression of transactions, and they don’t need to ask each other what the consensus is!

Now, this is huge!

There is no way you can be sure that all nodes in a proof-of-work blockchain know the transaction you want to honor, and agree that it is the ‘single truth.‘

Voting

 Virtual Voting

In hashgraph technology, you know all the transactions, and you know the consensus without receiving anyone’s vote;

because it is possible to mathematically calculate exactly how anyone else would have voted if they were ‘good’ voters.

This phenomenon is made possible because you know the order of transactions from your graphical computation. So no voting is sent on the network, and the hashgraph achieves what is known as asynchronous Byzantine Fault Tolerance (aBFT) efficiently, safely, cheaply and extremely quickly.

aBFT is the ability of a distributed network to allow for less than 1/3 of its nodes to be ‘rogue’ nodes but still achieve consensus through mathematical probability.

Protection against Sybil attacks, in which many fake identities are maliciously placed in the network to disrupt normal transactional balance, is achieved by weighting some nodes using any rules deemed necessary.

These could include token ownership, transaction history or risk value, or a combination thereof.

How is computer memory efficiency achieved?

Each of the two possible digital identities you may gossip to another random computer can be compressed to less than a byte, and you have achieved a confirmation and a transaction generation all in one, without the need of mining or use of leader based systems.

Security implications?

By allowing aBFT, the hashgraph is secure and unbelievable processing speeds can be achieved while at the same time eliminating computational wastage and possible threats DDOS and Sybil Attacks.

Achieving Fairness

Unlike blockchain technology where miners determine which transactions enter the blockchain first through the fees system, Hashgraph transactions are timestamped and therefore serialized. Once gossiped, their ‘truth‘ is chronologically immutable and therefore verifiable.

Famous witness

To decide quickly the fair sequence of events, the hashgraph will provide several popular events that are held to be true soon after they happen by a majority of network members. These will be designated as famous witnesses, and they will help to determine fairly quickly the order of events, assisting in a very rapid consensus as time goes by, and therefore operate much like the support system or the skeleton of the gossiped hashgraph.

Strongly seeing

An interesting mathematical balancing happens when two nodes can accurately come to an agreement about how a third would have voted if it was a ‘good’ node.

That is, Can Jane and Bob calculate what Carol’s vote would have been, separately, and come up with the same answer? If so, then it is said they can strongly see Carol, and they no longer need a confirmation from Carol about her vote.

drawbacks

 Any drawbacks?

This technology is very nascent, and the blockchain enthusiasts are still scratching their collective heads about how it will scale. Some may even try to frustrate the popularity of the hashgraph if they fully understand its disruptive potential.

Leemon Baird feels that it need not replace blockchain technology, but he is bullish about its place in the future of distributed ledgers technology (DLT).

However, Hashgraph is patented and therefore not open-source. The developers cite the need to consult their community before they avail the technology to others.

winner / loser

Final Thoughts

As you can tell, the jury is still out on the scalability of hashgraph as an alternative DLT. By introducing virtual voting, distributed fairness, gossip about gossip and the famous witness model, the hashgraph is boasting a capability of confirming more than 300,000 transactions per second!

Furthermore, Swirlds Inc. has secured their initial funding request of $3 million without even creating a currency, and are being pilot tested by large banks and a host of other entities.

Could it be worth a look? Do you think it will make blockchain technology seem like stone age? Read a conversation between Leemon Baird and Demetris Kofinas of Hidden Forces to judge for yourself before the next big thing after bitcoin passes you by!

best regards

Rene Wanzlik

Was ist ein ICO und zwei Gründe vorsichtig zu sein

ICOs sind meiner Meinung eine Methode zur Beschaffung von Mitteln, die oft den regulierten und ausbeuterischen Kapitalbeschaffungsprozess, dominiert von Risikokapitalgebern und Investmentbanken, umgehen.

In einer ICO-Kampagne wird ein Prozentsatz einer neuen Kryptowährung, die normalerweise auf Bitcoin oder Ethereum basiert, gegen gesetzliche Zahlungsmittel oder andere Kryptowährungen verkauft.

Es wurde viel über ICOs geschrieben und gesagt. Jordan Belfort, „Der Wolf der Wall Street“, nannte den ICO kürzlich “ „Den grössten Betrug jemals“

Die SEC hat sowohl optimistische als auch warnende Aussagen zu ICOs gemacht. Sie haben auch Maßnahmen bei The DAO ergriffen , einem gescheiterten ICO, das 50 Millionen Dollar an Investorengeldern verloren hat.

erstellt für wanzlik.blog

Viele Firmen die einen ICOs annoncieren, möchten nicht das Anleger aus den USA sich an dem Kauf von Coins beteiligen. Der Hintergrund ist die SEC. Die SEC ist die Börsenaufsichtsbehörde der USA und die härteste Behörde dieser Art auf der Welt. Sollten also US-Bürger an einem ICO beteiligt sein, sind die Emittenten der ICOs weltweit im Würgegriff der SEC. Die Konsequenzen daraus will kaum ein Emittent riskieren.

Die Frage ist warum, dazu aber später. Soweit ich weiß, hat keine andere Crowdfunding-Plattform in den USA und nur sehr wenige ICOs selbst einen Weg über eine SEC-konformen Reg-CF-Titel-III-Finanzierungsrunde erkundet. Die meisten entscheiden sich stattdessen für einen unregulierten ICO in Wildwestmethode, der dann natürlich für Kontrolle, Transparenz und rechtlichen Problemen anfällig ist.

Nach dem JOBS Act gibt es derzeit zwei mögliche Wege zu einem regulierten ICO. Ein Weg, die Reg D 506 (c), ermöglicht es Unternehmen, unbegrenzt Kapital zu beschaffen, ohne das eine SEC-Qualifikation erforderlich ist. Es gibt einige Beispiele für diesen Weg, die von hochrangigen ICOs wie „Filecoin“ und „Science“ eingeschlagen werden und wurden. Das Problem mit Reg D besteht darin, dass das ICO nur akkreditierten Investoren oder extrem wohlhabenden Personen offen steht. Diese Menschen und Firmen sind aber so gut wie nie auf dem „Speiseplan“ der ICO, da dort wirtschaftliches Wissen in hochform besteht und rechtlich kaum etwas unbedacht bleibt. Mit Rabatte und öffentlichem Countdown lassen sich Profis nicht locker. Profis schauen nach dem Sinn oder Unsinn. Meist sind diese Firmen und Menschen bereits auch vor einem ICO durch ein „early-stage investment“ beteiligt. Ziel eines normalen ICO ist es, möglichst viele Menschen zu beteiligen und sich nicht auf diese 1 % der Menschen zu fokussieren

Der zweite Pfad ist Reg A +. Dieser erfordert ein zweijähriges IPO-Level-CPA-Audit, SEC-Qualifikation, und ist auf 50 Millionen US-Dollar pro Jahr an Kapital begrenzt. Das Schöne an Reg A + ist, dass die Runde für alle zugänglich ist, auch für Krypto-Besitzer.

erstellt für wanzlik.blog

Bis zu diesem Zeitpunkt hat kein ICO erfolgreich Kapital über Reg A + aufgenommen. Ich frage mich, warum Unternehmen, die wirklich an das glauben, was sie aufbauen, nicht transparent und mit der SEC konform sein wollen. Ich frage mich, warum so wenige ICOs tatsächlich etwas Wertvolles gebaut haben, um die Masse an Kapital zu rechtfertigen, die sie auf bloße Ideen aufgebaut haben. Warum setzt man sich nicht zum Ziel, als Erster historische Errungenschaften von Transparenz, Compliance und klarem Wert, mit Hilfe von ICO Investoren, zu erreichen.

Warum machen Firmen, die Gelder von Anlegern in Europa, in den USA und Kanada einsammeln möchten, nicht den Umweg über die SEC, BAFIN oder den anderen Aufsichtsbehörden der Investorenländer? Warum wird versucht in diesem günstigen Zeitfenster das Maximum an Anlegergeldern einzusammeln, die dann, wenn Sie nicht zweckentfremdet werden, ungenutzt rumliegen.

Weil das alles im Kryptobereich zur Zeit noch nicht reguliert ist.

Stellen wir uns doch mal vor die Deutsche Bank AG stellt eine neue Emission vor. Die Emission ist ein ICO. Was würde passieren? Ich denke und vermute die ICOs würden Ihren Sexappeal verlieren und viele Anleger würden aufwachen und feststellen, das Geld sich doch nicht auf zauberhafte Weise vermehrt. Ich jedenfalls sehe in ferner Zukunft eine rosige Zukunft für Kryptowährungen. Leider fehlt mir in meiner Fantasie und Vision noch die Abkürzung ohne Schmerzen zu dieser rosigen Zukunft. Es werden wohl die meisten Krypto-Investoren einen steinigen und beschwerlichen Weg gehen müssen.

Sein Sie wachsam und achten Sie auf fundamentale Daten, denn gerne würde ich auf ein Raumschiff spekulieren das Lichtgeschwindigkeit fliegt. Wenn ich auf die richtige Firma setze die dieses Raumschiff wirtschaftliche sinnvoll baut, werde ich sicher reich. Nur was nützt mir das, wenn das Ganze erst in 200 Jahren passiert und alle Investoren bis dahin ihr Geld in den Sand setzen? Meine Idee und meine Vision waren richtig. Leider war mein Timing schlecht. Ist Ihr Timing jetzt gerade gut, wenn Sie ein Kryptoinvestor sind?

Die SEC und die BAFIN ergeben Sinn und schützen davor, das windige Geschäftsleute, mit einem Blatt Papier Unsummen an Geld von Anlegern einsammeln können, zumindest nicht mit Kryptowährungen.

Denn mit Kryptowährungen geht es derzeit sehr gut mit einem sogenannten „White Paper“ Millionen an FIAT Geld einzusammeln.

Ich verstehe das so nicht.

KRYPTOFIAT namens BITCOIN gehandelt über 5000 Euro

Stelle Dir vor Du investiert nicht in eine Aktie, ein Unternehmen, bist kein Unternehmer, kein Händler und  Du hast kein Geld. Du kannst Dich aber trotzdem an Unternehmen, an Rohstoffen und allen Vermögensklassen beteiligen und zum Laden um die Ecke gehen und einkaufen. Wie geht das? Heute mehr als irgendwann auf dieser Welt. Ein „Whitepaper“, eine Vision, eine Open-Source-Programm, eine Ledger, dazu mehrere Experten und russisch klingende Namen und schon wird Geld eingesammelt und Bitcoin und Co. gegen alles mögliche getauscht. Denn ohne FIAT (EURO, Dollar usw.) drehen sich nur kleine Räder derzeit auf der Welt.

Grundsätzlich findet die Wertschöpfung derzeit durch Menschen statt. Angebot und Nachfrage bestimmt den Preis. Wenn die Menschheit kein Erdöl bräuchte, dann wäre es auch nichts, was man kaufen würde. Das  würde Erdöl nicht zu einem anderen Rohstoff machen. Es würde immer noch dort draußen in der Natur liegen und nur wenige Menschen würden auf die Idee kommen Erdöl gegen Euro zu tauschen.

Nun versuchen viele Visionäre und findige Geldsucher FIAT (EURO/US-DOLLAR) zu sammeln, um Blockchain und diverse Kryptowährungen zu entwickeln und diese zur Lösung vieler Aufgaben der Menschheit zu entwickeln. Ein Teil versucht es seriös und ein (meine Meinung) großer Teil, um sich eine schönes Leben zu finanzieren.

Durch die fast wöchentlich stattfindenden ICO’s (Initial Coin Offering) werden den Verantwortlichen dieser Emissionen Ether, Bitcoin & Co. im aktuellen Gegenwert von Milliarden EURO zu gespült. Nach meiner Schätzung wird von vielen dieser Firmen nicht mehr überbleiben als ein Text auf ihrer Webseite: „Hey Leute, sorry das FIAT ist alle, die Idee war super, kam leider zu früh, aber es hat nicht gereicht, wir sind jetzt pleite.“ Gesetze und Rechtsprechung gibt es nicht wirklich. Es ist eine Grauzone.

kleine Übersicht

Gehen Sie gedanklich mit mir noch ein Stück weiter auf dem Weg unserer Zukunft. Aus unserer heute wissenschaftlichen Erkenntnis besteht die Welt/Materie aus Atomen (kleinere Bestandteile lasse ich weg, um das Thema auf Kurs zu behalten). Wieso möchte kein Visionär derzeit alle Atome der Welt in einer ultimativen Datenbank abbilden und damit unsere Welt digitalisieren? Denken Sie doch nur mal, alles wäre digital erfasst und vernetzt. Wir könnten dann alle Interaktionen aufzeichnen und im Grunde alles erdliche wissen. Ein Update wäre dann sogar inklusive. Wollen wir das?

Eine Blockchain greift dann auf diese Datenbank zu und entwirft eine erweiterbare Liste von „Blöcken“, welche mittels kryptographischem Verfahren miteinander verkettet sind. Natürlich dann gleich mit einem Zeitstempel und Transaktionsdaten.

Dann lässt man das Ganze durch eine artifizielle Intelligenz laufen, speichert alles und lässt es ständig aktualisieren. Wir erfassen alles und die AI (KI) sendet als Filter nur die Informationen (Destillat) an die Menschheit, die diese verarbeiten möchte und muss (stellst sich die Frage, wer programmiert den Filter, denn alle Informationen kann die Menschheit nicht verarbeiten). Selbst wenn die Firma NEURALINK by ELON MUSK Erfolg haben sollte, ist diese Informationsflut nicht zu bewältigen.

Dann kommt die Blockchain ins Spiel und macht aus den Daten dann Verträge, denn der Mensch braucht doch Verträge um sich zu vertragen und um Macht und FIAT zu gambeln, oder? Es ist doch alles organisiert und in digitaler Anordnung. Es wird alles aufgezeichnet und gespeichert. Es braucht dann nur noch ein Datenverarbeitungsgerät das Gesetze den aktuellen Daten anpasst, ein Datenverarbeitungsgerät das Volkes Stimme und Ziele erfasst, ein Datenverarbeitungsgerät, welches sich selber weiter entwickelt?

Entschuldigen Sie, dass ich mich sehr weit nach vorne gewagt habe, aber ich habe den Drang dazu bis zum Ende zu denken.

Dazu kommt, und da hoffe ich, dass ich Sie nicht zu sehr verschrecke: „was wäre, wenn das alles schon passiert ist und unsere Erde, unser Leben in einem Computerspiel steckt, dass ein 16-Jähriger im Jahre 2317 spielt und dieser 16-Jährige wiederum in so einem Computerspiel eines 165-jährigen Jugendlichen steckt, der wiederum ein Computerspiel spielt.

Sie denken vielleicht ich fantasiere. Sicher, aber ich habe berühmte Mitdenker die vermuten, dass wir in einer Matrix stecken (Elon Musk oder auch). Die Wahrscheinlichkeit jedenfalls liegt bei fast hundert Prozent (Buchtipp: Homo Deus: Eine Geschichte von Morgen von Yuval Noah Harari).

Was ist die Realität 2017.

Der Gegenwert eines Bitcoin hat gestern, am 21.10.2017 das erste Mal die 5000 Euro Grenze überschritten. Die Menschheit ist zum ersten Mal bereit, für eine Ersatzwährung … (hier muss ich stocken!) Kryptowährung 5000 Euro zu bezahlen. Was hat das Wort „Währung“ damit zu tun.

Wikipwedia meint: Eine Währung  (mittelhochdeutsch:  werunge  für‚ Gewährleistung‘) ist im weiten Sinne die Verfassung und Ordnung des gesamten Geld­wesens eines Staates, die insbesondere die Festlegung des Münz- und Notensystems innerhalb des Währungsraums betrifft.

Eigentlich dürfte doch der Wortteil „…währung“ nicht im Zusammenhang mit Krypto inhärent sein, sondern eher „FIAT“.

Währungen sind staatlich und FIAT ist etwas was keinen inneren Wert hat, aber als Tauschmittel akzeptiert wird. FIAT kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: „Er, sie, es geschehe, entstehe, finde statt, werde bzw. ereigne sich“.

Es sollte also nicht Kryptowährung heißen, sondern KRYPTOFIAT. Warum? FIAT wird bei WIKIPEDIA definiert mit: Fiatgeld (auch englisch Fiat money) ist ein Objekt ohne inneren Wert, das als Tauschmittel dient.

Es ereignete sich also nun im Jahre 2017, dass Menschen für genau bestimmte Daten, die von weltweiten Datenverarbeitungsanlage auf denen eine aus 2009 entwickelten und aktualisierten Open-Source-Software läuft, heute 5000 Euro und mehr je definiertem und handelbarem KRYPTOFIAT namens BITCOIN (Dateneinheit/Datenblock) bezahlen.

 

Herzlichen Glückwunsch BITCOIN zum Gegenwert von über 5000 Euro .

Ich drücke dir die Daumen, dass du unsere Ersatzwährung wirst.

Was hat Bitcoin mit Benjamin Franklin und JP Morgan zu tun?

JP Morgen Werbung an der Bande

Gestern, am Samstag, denke ich wie an jedem dieses Wochentages darüber nach, was ich schreiben werde. Ich war mir sicher, dass ich über Benjamin Franklin schreibe. Nur, leider nicht mehr heute, weil ich bei Recherchen über den Bitcoin (ich bin dort investiert) auf etwas gestossen bin, dass noch aktueller ist.

Die Chronologie, wie man von dem Genie Benjamin Franklin auf JP Morgan und Bitcoin kommt, lest Ihr nun hier.

Benjamin Franklin war ein

  • erfolgreicher Drucker und Verleger,
  • Schriftsteller,
  • Erfinder,
  • Naturwissenschaftler,

Staatsmann,

Unabhängigkeitserklärung
  • und hat dabei die ersten Banknoten-> Vorgänger von Crypotwährungen 😉 für die damals noch zersplittert USA gedruckt,
  • als einer der Ersten den Nordatlantikstrom (Golfstrom) äusserst genau kartographiert,
  • den Blitzableiter erfunden und damit viele Leben gerettet,
  • die Gleitsichtbrille erfunden,
  • er war einer der ersten Menschen die Natur schützen wollte und
  • erkannt hat, dass die Menschen den Planeten erwärmen,
  • er hat erkannt, dass es Hoch- und Tiefdruckgebiete gibt und setze das Wissen ein, um Wettervorhersage zu machen,
  • er hat gusseiserne Kaminöfen entwickelt, nach deren System noch heute produziert wird,
  • hat Boote,
  • Blitzwarner,
  • Straßenlampen entwickelt und
  • hat heute die Ehre, uns auf dem 100 USD-Schein als Konterfei zu begegnen.

Wenn ich auch oft von Elon Musk schwärme, dann ist Benjamin Franklin meiner Meinung nach noch bewundernswürdiger, weil er sich an dem Entwurf der Unabhängigkeitserklärung der USA beteiligte und diese auch unterzeichnete. Er spendete, gründete Feuerwehren und revolutioniert das US-Postwesen.

Benjamin Franklin soll heute aber nicht das Thema sein, denn es geht dabei um den Nachfolger der Papierwährung (FIAT), um den Bitcoin (siehe Video).

Benjamin Franklin hat durch die individuelle Struktur eines Laubblattes versucht, die Banknoten von damals fälschungssicher zu drucken. Bitcoin versucht derzeit als erste Kryptowährung eine dezentrale, sichere Währung zu schaffen.

Doch dann kam am Mittwoch der JP Morgen Chef Jamie Dimon.

Jamie Dimon

Ein Mann mit einer beeindruckenden Vita:

  • ist Sternzeichen Fisch,
  • Vorsitzender, Präsident und Chief Executive Officer von JP Morgan Chase (grösste US Bank, grösste Bank der Welt),
  • war Direktor der Federal Reserve Bank,
  • zählt in 4 Jahren zu den einflussreichsten 100 Menschen der Welt,
  • wird als einer der wenigen US Bankdirektoren Milliardär, dank einer Beteiligung an der JP Morgan Chase,
  • und wurde in drei Jahren als bester Vorstand/CEO in der USA gewählt,
  • hat an der Harvard studiert,
  • hatte Kehlkopfkrebs 2014 und kehrte nach 8 Wochen wieder an seinen Arbeitsplatz zurück.

Am Dienstag gab es eine Investorenkonferenz in New York. In dieser Investorenkonferenz äusserte sich Herr Dimon zu Bitcoin in der Art, dass

  • der Bitcoin ein Betrug ist,
  • die gesamten Kryptowährungen nicht gut enden werden,
  • die Kryptowährungen eine größere Spekulationsblase ist als die Tulpenblase es war,
  • und wenn ein JP Morgen Händler in Bitcoin spekuliert, er in der Zeit unter einer Sekunde entlassen wird. Aus folgenden zwei Gründen:
  • es ist gegen die Regeln
  • und er verrückt ist.

Die Auswirkungen seiner Rede auf den Kurs des Bitcoin bemisst man auf ungefähr 2,7 %. Bei einer Marktkapitalisation von circa 50 Mrd. Euro sind das 1,35 Mrd. Euro. 

Weiterhin sagte er,

„Was hat Bitcoin mit Benjamin Franklin und JP Morgan zu tun?“ weiterlesen