KRYPTOFIAT namens BITCOIN gehandelt über 5000 Euro

Stelle Dir vor Du investiert nicht in eine Aktie, ein Unternehmen, bist kein Unternehmer, kein Händler und  Du hast kein Geld. Du kannst Dich aber trotzdem an Unternehmen, an Rohstoffen und allen Vermögensklassen beteiligen und zum Laden um die Ecke gehen und einkaufen. Wie geht das? Heute mehr als irgendwann auf dieser Welt. Ein „Whitepaper“, eine Vision, eine Open-Source-Programm, eine Ledger, dazu mehrere Experten und russisch klingende Namen und schon wird Geld eingesammelt und Bitcoin und Co. gegen alles mögliche getauscht. Denn ohne FIAT (EURO, Dollar usw.) drehen sich nur kleine Räder derzeit auf der Welt.

Grundsätzlich findet die Wertschöpfung derzeit durch Menschen statt. Angebot und Nachfrage bestimmt den Preis. Wenn die Menschheit kein Erdöl bräuchte, dann wäre es auch nichts, was man kaufen würde. Das  würde Erdöl nicht zu einem anderen Rohstoff machen. Es würde immer noch dort draußen in der Natur liegen und nur wenige Menschen würden auf die Idee kommen Erdöl gegen Euro zu tauschen.

Nun versuchen viele Visionäre und findige Geldsucher FIAT (EURO/US-DOLLAR) zu sammeln, um Blockchain und diverse Kryptowährungen zu entwickeln und diese zur Lösung vieler Aufgaben der Menschheit zu entwickeln. Ein Teil versucht es seriös und ein (meine Meinung) großer Teil, um sich eine schönes Leben zu finanzieren.

Durch die fast wöchentlich stattfindenden ICO’s (Initial Coin Offering) werden den Verantwortlichen dieser Emissionen Ether, Bitcoin & Co. im aktuellen Gegenwert von Milliarden EURO zu gespült. Nach meiner Schätzung wird von vielen dieser Firmen nicht mehr überbleiben als ein Text auf ihrer Webseite: „Hey Leute, sorry das FIAT ist alle, die Idee war super, kam leider zu früh, aber es hat nicht gereicht, wir sind jetzt pleite.“ Gesetze und Rechtsprechung gibt es nicht wirklich. Es ist eine Grauzone.

kleine Übersicht

Gehen Sie gedanklich mit mir noch ein Stück weiter auf dem Weg unserer Zukunft. Aus unserer heute wissenschaftlichen Erkenntnis besteht die Welt/Materie aus Atomen (kleinere Bestandteile lasse ich weg, um das Thema auf Kurs zu behalten). Wieso möchte kein Visionär derzeit alle Atome der Welt in einer ultimativen Datenbank abbilden und damit unsere Welt digitalisieren? Denken Sie doch nur mal, alles wäre digital erfasst und vernetzt. Wir könnten dann alle Interaktionen aufzeichnen und im Grunde alles erdliche wissen. Ein Update wäre dann sogar inklusive. Wollen wir das?

Eine Blockchain greift dann auf diese Datenbank zu und entwirft eine erweiterbare Liste von „Blöcken“, welche mittels kryptographischem Verfahren miteinander verkettet sind. Natürlich dann gleich mit einem Zeitstempel und Transaktionsdaten.

Dann lässt man das Ganze durch eine artifizielle Intelligenz laufen, speichert alles und lässt es ständig aktualisieren. Wir erfassen alles und die AI (KI) sendet als Filter nur die Informationen (Destillat) an die Menschheit, die diese verarbeiten möchte und muss (stellst sich die Frage, wer programmiert den Filter, denn alle Informationen kann die Menschheit nicht verarbeiten). Selbst wenn die Firma NEURALINK by ELON MUSK Erfolg haben sollte, ist diese Informationsflut nicht zu bewältigen.

Dann kommt die Blockchain ins Spiel und macht aus den Daten dann Verträge, denn der Mensch braucht doch Verträge um sich zu vertragen und um Macht und FIAT zu gambeln, oder? Es ist doch alles organisiert und in digitaler Anordnung. Es wird alles aufgezeichnet und gespeichert. Es braucht dann nur noch ein Datenverarbeitungsgerät das Gesetze den aktuellen Daten anpasst, ein Datenverarbeitungsgerät das Volkes Stimme und Ziele erfasst, ein Datenverarbeitungsgerät, welches sich selber weiter entwickelt?

Entschuldigen Sie, dass ich mich sehr weit nach vorne gewagt habe, aber ich habe den Drang dazu bis zum Ende zu denken.

Dazu kommt, und da hoffe ich, dass ich Sie nicht zu sehr verschrecke: „was wäre, wenn das alles schon passiert ist und unsere Erde, unser Leben in einem Computerspiel steckt, dass ein 16-Jähriger im Jahre 2317 spielt und dieser 16-Jährige wiederum in so einem Computerspiel eines 165-jährigen Jugendlichen steckt, der wiederum ein Computerspiel spielt.

Sie denken vielleicht ich fantasiere. Sicher, aber ich habe berühmte Mitdenker die vermuten, dass wir in einer Matrix stecken (Elon Musk oder auch). Die Wahrscheinlichkeit jedenfalls liegt bei fast hundert Prozent (Buchtipp: Homo Deus: Eine Geschichte von Morgen von Yuval Noah Harari).

Was ist die Realität 2017.

Der Gegenwert eines Bitcoin hat gestern, am 21.10.2017 das erste Mal die 5000 Euro Grenze überschritten. Die Menschheit ist zum ersten Mal bereit, für eine Ersatzwährung … (hier muss ich stocken!) Kryptowährung 5000 Euro zu bezahlen. Was hat das Wort „Währung“ damit zu tun.

Wikipwedia meint: Eine Währung  (mittelhochdeutsch:  werunge  für‚ Gewährleistung‘) ist im weiten Sinne die Verfassung und Ordnung des gesamten Geld­wesens eines Staates, die insbesondere die Festlegung des Münz- und Notensystems innerhalb des Währungsraums betrifft.

Eigentlich dürfte doch der Wortteil „…währung“ nicht im Zusammenhang mit Krypto inhärent sein, sondern eher „FIAT“.

Währungen sind staatlich und FIAT ist etwas was keinen inneren Wert hat, aber als Tauschmittel akzeptiert wird. FIAT kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: „Er, sie, es geschehe, entstehe, finde statt, werde bzw. ereigne sich“.

Es sollte also nicht Kryptowährung heißen, sondern KRYPTOFIAT. Warum? FIAT wird bei WIKIPEDIA definiert mit: Fiatgeld (auch englisch Fiat money) ist ein Objekt ohne inneren Wert, das als Tauschmittel dient.

Es ereignete sich also nun im Jahre 2017, dass Menschen für genau bestimmte Daten, die von weltweiten Datenverarbeitungsanlage auf denen eine aus 2009 entwickelten und aktualisierten Open-Source-Software läuft, heute 5000 Euro und mehr je definiertem und handelbarem KRYPTOFIAT namens BITCOIN (Dateneinheit/Datenblock) bezahlen.

 

Herzlichen Glückwunsch BITCOIN zum Gegenwert von über 5000 Euro .

Ich drücke dir die Daumen, dass du unsere Ersatzwährung wirst.


Also published on Medium.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.